Stadtwerke Lambrecht beenden Arbeiten an Gasübergabestation

  • >

 

Am 2. August 2018 legte Michael Frech, Geschäftsführer der Stadtwerke Lambrecht (Pfalz) GmbH, buchstäblich den Hebel um und nahm die Gasübergabestation Krankenthal nach zweimonatiger Umbauphase wieder in Betrieb.

Um auch steigenden Anforderungen an die Versorgungssicherheit in den nächsten Jahren gerecht zu werden, wurde die Station sicherheitstechnisch weitgehend überarbeitet. Ebenso konnte durch diese Umbaumaßnahme ein wesentlicher Teil der 2017 begonnenen Gesamtoptimierung des Erdgasnetzes abgeschlossen werden.

Über die Gasstation Krankenthal ist das 117 Kilometer umfassende Verteilnetz der Stadtwerke Lambrecht mit dem vorgelagerten Netz der Creos Deutschland GmbH verbunden. Jährlich kommen dort ungefähr 25 Millionen Kubikmeter Erdgas mit hohem Übergabedruck von 23 bar an und werden zunächst gefiltert, dann odoriert und auf den jeweils benötigten Abgabedruck des Stadtwerkenetzes angepasst.

Ingenieure der Firma Creos übernahmen die Überwachung des Gesamtprojektes, das mit einer Vorplanung von zwei Jahren und einem Kostenvolumen von 250.000 Euro ein Großprojekt für die Stadtwerke bedeutete. Da zur Durchführung der Arbeiten die Station Krankenthal komplett stillgelegt werden musste, wählte man bewusst die abnahmeschwachen Sommermonate. Die durchgehende Versorgung des Netzes wurde über eine mobile Gasstation der Creos stets gewährleistet.

Während mit der Bauausführung die Firma Streicher Anlagenbau aus Speyer als Spezialist beauftragt wurde, gingen die Aufträge für den Tiefbau sowie die Heizungsanlage an regional tätige Unternehmen. Stadtwerke-Geschäftsführer Michael Frech spricht allen Projektbeteiligten ein Lob für die reibungslose und gute Zusammenarbeit aus.

[Bild: Stadtwerke-Geschäftsführer Michael Frech (l.), Klaus Nowotny (2.v.l.) und Jürgen Thomas (4.v.l.) – verantwortlich für den Umbau von Seiten der Stadtwerke – sowie Vertreter der ausführenden Fachfirmen bei Wiederinbetriebnahme der Übergabestation Krankenthal]

 

Pressemeldung vom 10.08.2018